Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein: Tätigkeitsbericht 2017 vorgestellt

Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) hat seinen Tätigkeitsbericht 2017 vorgestellt. In diesem Tätigkeitsbericht werden die Tätigkeiten der letzten zwei Jahre abgehandelt – insbesondere geht es um wichtige Entwicklungen und interessante Einzelfälle zu den Themen Datenschutz und Informationsfreiheit.

Zentrale Feststellung des Berichts ist die Tatsache, dass das europäische Recht – vor allem die Urteile des EuGH und die ab Mai 2018 in Kraft tretende Datenschutzreform – das Datenschutzrecht maßgeblich bestimmt: „Es wird immer deutlicher: Europa macht die Musik im Datenschutzrecht.“, so Marit Hansen, Leiterin des ULD. Darüber hinaus stellt Hansen fest, dass das geltende Datenschutzrecht zwar durch ein Datenschutz-Managementsystem gut umgesetzt werden konnte, jedoch in einigen Bereichen dringender Nachbesserungsbedarf bestehe. Das ULD ist dabei stets bemüht, Firmen, Behörden und Organisationen Schulungs- und Beratungsangeboten zu Themen rund um den Datenschutz anzubieten: Datenschutz in der Verwaltung und in der Wirtschaft, Systemdatenschutz mit Anforderungen an die Informationssicherheit und an technischen Datenschutz und vieles mehr. Ziel müsse es sein, so Hansen, „Datenschutz und Informationsfreiheit stark zu machen“. Dieses Ziel werde wohl erst mit der Datenschutzreform im kommenden Jahr vollständig verwirklicht werden können.

Quelle:
Pressemitteilung des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) vom 04.07.2017

Kommentare sind geschlossen.